Kirche

Historisches zur Kirche

Schon in vorreformatorischer Zeit hat hier eine Kirche gestanden. 1480 wird Herrmann Stecher als Pfarrer von Lengefeld genannt. Die Vorgängerkirche war bis zum Neubau 1885 kleiner und hatte einen Zwiebelturm.

Seit 1539 gehört Lengefeld zur Ephorie/ Kirchenbezirk Marienberg. Ab 1540 war Hieronymus von Hirscheid der erste evangelische Pfarrer in Lengefeld. Nach ihm kam 1560 Pfarrer Wolfgang Günther und ab 1577 - 1621 war Pancratius Himmelreich Pfarrer, dessen Grabplatte hinter dem Altar der heutigen Kirche zu sehen ist.

 


Nach einem Blitzeinschlag und folgendem Brand des Turmes, führte Architekt Prof. Arnold eine Bauuntersuchung durch, bei der er gravierende Mängel an der Bausubstanz feststellte, die wohl auch ohne den Brand grundlegende Baumaßnahmen notwendig gemacht hätten.   Prof. Arnold erstellte die Pläne für die neue Kirche. Erbaut wurde sie vom Lengefelder Baumeister R. Trautzsch und dem Zimmermeister Siegel in den Jahren 1885 bis 1886.

  Von der alten Kirche blieb nur der untere Teil des Turmes erhalten. Außerdem wurde die Hildebrandt-Orgel aus der alten in die neue Kirche übernommen.

Die neue Kirche bekam einen neuen Altar. Das Altarbild ist ein Ölgemälde von Prof. Carl Gottlob Schönherr aus Dresden. Es stellt die Verklärung Christi dar und ist ein Geschenk des Künstlers an seine Geburtsstadt. Den Altar aus der Vorgängerkirche gab man nach Marienberg ab. Er steht heute im Vorraum der St. Marienkirche in Marienberg.

Im Innenraum der Kirche wurden die Deckenflächen, Säulen und Emporen mit einem Eichenholzanstrich versehen. An der Decke waren 11 Apostelportaits gemalt.

Die Innenrenovierung im Jahre 1961 verändert einiges. So erhielt der Innenraum einen neuen Anstrich in verschiedenen Grautönen. Damit waren die Bemalungen bis zur Innensanierung   2007 und 2013 nicht mehr sichtbar. Ob das von politischer Seite diktiert oder wegen Geld- und Materialmangel so gemacht wurde, ließ sich nicht sicher klären.

2007 wurde im ersten Bauabschnitt der Innen- sanierung ein Teil der alten Bemalung wieder freigelegt. Im Vorfeld gab es im Kirchenvorstand reichlich Diskussionen, ob man zum alten Design von 1886 zurückkehren oder eine neue farbliche Gestaltung wählen soll.  Aufwand und Kosten wären in jeder Hinsicht bei beiden Varianten nahezu gleich gewesen.

 


Inzwischen ist der 2. Bauabschnitt der Innensanierung beendet und die Orgel-Reko in vollem Gange. Beide Projekte haben einen beträchtlichen finanziellen Umfang.
Für Pfingsten 2014 ist dann die Einweihung der Orgel geplant.
  Dazu gibt es später noch genauere Informationen auf den Webseiten unserer Kirchgemeinde und des Fördervereins zur Rekonstruktion der Hildebrandt-Orgel.

Lutherdenkmal

Vor der Kirche steht das Lutherdenkmal. Ursprünglich sollte dieses Standbild über dem Hauptportral der Kirche eingebaut werden. Dieses Vorhaben ist dann aber aus Gewichts- bzw. Statikgründen verworfen worden. Der Reformator fand dann auf einem Steinsockel seinen Platz.
 


Glocken

Von den ursprünglich 4 Glocken mussten 3 für Kriegszwecke im 2. Weltkrieg abgegeben werden. 1953 wurde zum Kirchweihfest auch Glockenweihe gefeiert. 4 neue Stahlglocken wurden angeschafft und installiert. Seitdem erklingen u.a. bei Festgottesdiensten 5 Glocken. Da Stahlglocken nur eine begrenzte Nutzungsdauer haben, “droht” schon das nächste Bauprojekt...